News

Inhaber:
Guiseppe &
Michele Tumello

Steuernummer
021/302/600165
Finanzamt Mainz

Kontakt

In der Tagweide  
65474 Bischofsheim  
Tel.: 06134-5666650  
Fax: 06134-5666655  
Mobil: 0172 - 9823170 

LINKS

Information

News



Auto Tumello jetzt auch Abschleppdienst!


Unter der Rufnummer 06134-62434
oder 0172-9823170 sind wir für Sie da!

ABSCHLEPPSERVICE RUND UM DIE UHR

Wir Schleppen Sie ab oder bergen Ihr Fahrzeug. Wir bieten Ihnen professionellen Abschleppservice für PKW, Kleintransporter, Sonderfahrzeuge und Motorräder. Unsere Zentrale ist 24 Stunden jeden Tag erreichbar. Wir helfen Ihnen wenn Sie mit Ihrem Fahrzeug liegen geblieben sind. Wir schleppen Ihr Fahrzeug aber auch gern in die Werkstatt Ihrer Wahl oder gleich zu uns in die Werkstatt. Dann bekommen sie Hilfe direkt aus einer Hand.
Auto Tumello, Ihr kompetenter Partner für Pannendienste und Bergungen!
Unter 0172-9823170 oder 06134-62434 sind wir für Sie erreichbar!

Italienwochen bei OBI
Auto Tumello war dabei!


Hol Dir Dein Italien nach Hause lautete das Motto von der Baumarktkette OBI. Hier wurden nicht nur italienische Fliesen oder Pflanzen ausgestellt, es konnten auch talienische Autos bestaunt werden. Neben Italienische Weinen oder Prosecco stellte die Firma Auto Tumello ihr Fahrzeug, einen restaurierten Fiat 500 (Bild unten) aus. Ein toller Erfolg, denn der 500er war der Star der Ausstellung.





Wenn Waches Auto nicht mehr will!
In der Gustavsburger Autowerkstatt und
Lackiererei Auto-Tumello gehen die
Mainz-05-Profis ein und aus

uli. GUSTAVSBURG
"Hallo Ralf, grüß dich, Dicker": Am Telefon ist Ralf Gunesch, Innenverteidiger vom FSV Mainz 05, der von Guiseppe Tumello freundschaftlich begrüßt wird. Tumello betreibt gemeinsam mit seinem Bruder Michele eine Autowerkstatt und Lackiererei am Gustavsburger Mainufer. Wenn die Bundesliga-Kicker Sorgen mit ihren Autos haben, dann gibt es für sie meist nur die Gustavsburger Adresse. "Seit zwei Jahren kommen alle Spieler der Mannschaft zu uns", bestätigt Michele Tumello. Den Anfang habe Ranisav Jovanovic gemacht, und dann seien auf seine Empfehlung nach und nach alle anderen auch gekommen.
Ein Besuch bei den beiden Italienern mit der Leidenschaft für rassige Autos und Motorräder lässt uns zufällig auf den 05er-Mannschaftskapitän Dimo Wache treffen. Geduldig wartet er, bis die Pneus bei seinem schwarzen, zweisitzigen Sportwagen eines Stuttgarter Herstellers gewechselt sind.
Klar, dass er mit seiner Schulterverletzung und dem so gut wie feststehenden Abstieg eine weniger gute Phase seiner Profikarriere durchmacht. Das sonnige Gemüt der beiden italienischen Mechaniker und der kumpelhafte Umgangston scheint ihn ein wenig aufzuheitern.
Kurze Zeit später sitzen sie im Büro. Aus der Espressomaschine kommt italienischer Kaffee, und es ist Zeit zum Plaudern. Die Wände sind gepflastert mit den Spielerkonterfeis von A wie Addo bis Z wie Zidan. Die meisten der Profis fahren Karossen deutscher Premiumhersteller, nur "der wilde Pharao aus Ägypten", wie Torgarant Mohammed Zidan scherzhaft genannt wird, macht eine Ausnahme. Er hat ein britisches Edelmodell, übrigens fabriziert in der Bischofsheimer Partnerstadt Crewe and Nantwich, als fahrbaren Untersatz.
,,Die Spieler kommen auch, ohne dass es um ihre Autos geht, nur um einfach einmal die Seele baumeln zu lassen", sagt Michele Tumello, während sein Blick durch das große Panoramafenster auf den Main schwenkt.
Wie zur Bestätigung steht Leon Andreasen, die Leihgabe von Werder Bremen, vor der Tür. Der Mittelfeldspieler kommt, um seinen frisch lackierten Golfschläger abzuholen. Dass die jüngsten Niederlagen an ihm nagen, sieht man ihm buchstäblich an. Warmherzig wird er wie in einer Familie aufgenommen, es gibt Gesprächsangebote über die schönen Dinge im Leben, zu denen Autos ebenso gehören wie Mädchen.
Überall ist zu lesen, dass durchweg alle Fußballer zu Mainz ein hoch emotionales Verhältnis haben und gerne hier spielen, auch wenn sie woanders mehr Geld verdienen könnten. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Gustavsburger Werkstatt mit italienischem Flair einen Teil zu dieser Herzensangelegenheit beiträgt.

Aus der Allgemeine Zeitung vom 11.05.2007